Schlagwort-Archiv: Impotenz

Plazenta essen: Studie belegt keine Vorteile sondern warnt eher vor Gefahren


Veröffentlicht am 28.08.2015 von Marie

geburt-plazentaDie Schwangerschaft ist eine aufregende Zeit. Viele Entscheidungen sind zu treffen und so bewegen die werdenden Eltern eine Menge Fragen: Wo soll die Entbindung stattfinden – zu Hause, in der Klinik oder im Geburtshaus? Welche Entbindungsart wählt man – eine Wassergeburt, einen Kaiserschnitt oder den Gebärhocker? Soll man das Nabelschnurblut einlagern oder spenden? Und neuerdings stellen sich viele Frauen auch die Frage: Was passiert mit der Plazenta? Soll der Mutterkuchen entsorgt, begraben oder gegessen werden?

Bildquelle: eloisa / pixabay.com
Was passiert mit dem Mutterkuchen nach der Geburt? Man könnte die Plazenta essen oder zu Globuli verarbeiten. Risikoloser ist es allerdings, die Nachgeburt im Garten zu vergraben und einen Lebensbaum darauf zu pflanzen.

… Mehr lesen

Erektionsstörung – Ursachen kennen und verstehen


Veröffentlicht am 24.05.2015 von Alex

sexualitaet-partnerschaftErektionsstörungen, medizinisch erektile Dysfunktion genannt, betrifft zwischen 60 und 69 Jahren jeden dritten Mann und kann durchaus schon früher auftreten. Von einer erektilen Dysfunktion wird gesprochen, wenn der Mann in mehr als zwei Dritteln der Fälle, die angestrebte Erektion nicht aufrechterhalten kann. Wenn es also nur ab und an nicht so recht klappen mag, gibt es keinen Grund zur Sorge. Zumeist sind die Ursachen einer Erektionsstörung körperlichen Problemen zuzuschreiben. Das können beispielsweise ein Testosteronmangel, medikamentöse Nebenwirkungen aber auch Durchblutungsstörungen und verkalkte Arterien sein, sodass nicht mehr ausreichend Blut in den Penis gelangt.

Bildquelle: Prinz-Peter / pixabay.com
Keine falsche Scham bei Erektionsstörungen. Der Facharzt kann eine genaue Diagnose stellen und die entsprechende Therapie beginnen.

… Mehr lesen

Schwere Potenzstörung bei immer mehr jungen Männern


Veröffentlicht am 17.06.2013 von Kim

Viagra gibt`s auch als Tee„Erektile Dysfunktion“ – ein sperriges Wort für eine Krankheit, die vor allem alte Menschen betrifft – oder? Eine neue Studie widerspricht der Annahme, dass Erektionsstörungen nur unter älteren Männern vorkommt. Eine Untersuchen der Mailänder Universität „Vita-Salute San Raffaele“ ergab, dass jeder vierte Mann, bei dem Erektile Dysfunktion diagnostiziert wurde, unter 40 Jahren alt ist. Die Hälfte der jüngeren Betroffenen leide zudem unter schweren Erektionsstörungen, so die Studie. Damit treten Erektionsstörungen bei jungen Männern deutlich häufiger und schwerer auf, als bislang angenommen.

Bildquelle: Erich Werner / pixelio.de
Viagra gibt`s wohl auch als Tee